Grundkurs CBD: Der ultimative Cannabidiol Guide

Was ist CBD, und wie funktioniert es? CBD vs. THC; Macht mich CBD high? Wird CBD bei einem Drogentest auftauchen? Was sind die tatsächlichen Vorteile? Was sind die Nebenwirkungen? Ist CBD legal? Hier findet ihr alles, was ihr über Cannabidiol (CBD) wissen müsst.
Diana Rangaves
Geschrieben von Diana Rangaves, PharmD, Clinical Consultant, Google Scholar
Zuletzt bearbeitet am

Cannabidiol (CBD) wurde vor einigen Jahren von vielen CBD-Apologeten für Marihuana als “die missverstandenste Substanz auf dem Planeten” bezeichnet. In den letzten 20 Jahren haben jedoch 33 US-Bundesstaaten die Verwendung von CBD aus Marihuana für medizinische Zwecke genehmigt. Auch auf Bundesebene ist CBD aus Hanf im Rahmen der Farm Bill von 2018 legal.

Der Gebrauch und die Beliebtheit von Cannabidiol bei den Konsumenten auf dem US-Markt nimmt zu. Branchenexperten gehen davon aus, dass der Anteil der CBD-Einnahmen bis 2020 2 Milliarden Dollar übersteigen wird. Nach jüngsten Erkenntnissen verwenden etwa 7% der Amerikaner CBD-Produkte. Laut Cowen & Co. zeigen Schätzungen einen Anstieg auf 10% bis 2025, da die Verbraucher nach besseren alternativen Behandlungsmethoden für ihre Beschwerden suchen. CBD ist laut Consumer Reports am beliebtesten bei Jugendlichen in ihren 20ern und weniger beliebt bei Senioren über 60 Jahren. Die Geschlechterdemografie zeigt, dass Frauen CBD eher für Wellnesszwecke nutzen, Männer eher für soziale und spirituelle Zwecke.

CBD verstehen

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine der natürlichen Cannabinoidverbindungen, die in Cannabispflanzen vorkommen. CBD ist eine 21-Kohlenstoff-Terpen-Phenolverbindung, die durch einen Decarboxylierungsprozess aus einer Cannabidiolsäure-Vorstufe gebildet wird.

CBD ist der zweithäufigste Wirkstoff in Cannabispflanzen (Marihuana). Seit vielen Jahren ist es ein wichtiger Bestandteil von medizinischem Marihuana. Es wird direkt aus der Hanfpflanze, einer Verwandten der Cannabispflanze, gewonnen. Es wird in Produkten wie Edibles, Gummibärchen und Ölen verwendet, um ein Gefühl der Ruhe und Entspannung zu vermitteln.

Ergebnisse aus präklinischen und klinischen Forschungsstudien zeigen, dass CBD starke krampflösende, entzündungshemmende, antioxidative, antidepressive, antitumorale, antipsychotische und neuroprotektive Eigenschaften besitzt. Laut einer im Oktober 2018 veröffentlichten Studie hat die CBD keine berauschenden Eigenschaften, sie macht die Menschen nicht high. Es gibt viele Behauptungen von Befürwortern von CBD, dass es wirksam Krankheiten wie Angstzustände, chronische Schmerzen, rheumatoide Arthritis, Krebs, posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), multiple Sklerose (MS) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen behandeln kann. In den USA und in anderen Teilen der Welt wird derzeit geforscht, um die Auswirkungen der CBD auf diese und andere Krankheiten zu ermitteln.

Substanzidentifikation

  • Physische Erscheinung: Ein kristalliner Feststoff
  • Molekulargewicht: 314
  • Chemische Formel: C21-H30-O2
  • Internationaler Freiname (INN) : Cannabidiol
  • Registrierungsnummer des Chemical Abstract Service (CAS): 13956-29-1
  • Andere chemische Namen: CBD, 2-[1R-3-methyl-6R-(1-methylethenyl)-2-cyclohexen-1-yl]-5-pentyl-1,3- benzenediol;

Was ist der Unterschied zwischen CBD und THC?

CBD (Cannabidiol) und THC (Tetrahydrocannabinol) sind die bekanntesten natürlichen Cannabinoide, die in den Cannabis Sativa Pflanzen vorkommen. Sie haben die gleiche chemische Formel und interagieren mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem. Es gibt jedoch einen Unterschied in der Anordnung ihrer Atome. Dies erklärt ihre unterschiedliche Wirkung auf den Körper.

CBD und THC interagieren aufgrund ihrer molekularen Strukturen unterschiedlich mit den CB1- und CB2-Rezeptoren im Endocannabinoidsystem des Körpers. Während beide an den CB2-Rezeptor binden, ist ihre Interaktion mit dem CB1-Rezeptor unterschiedlich. Nach Angaben des National Center for Biotechnology Information (NCBI) bindet THC direkt an CB1. Diese Bindung führt, wenn sie abgeschlossen ist, zu Reaktionen, die Signale an das Gehirn weiterleiten, die für die mit Marihuana verbundenen Euphoriegefühle verantwortlich sind. Bildgebende Untersuchungen des Gehirns zeigen, dass die präfrontale Kortexregion des Gehirns unter Einfluss von THC eine erhöhte Durchblutung erfährt. Diese Region ist für Aufmerksamkeit, Entscheidungsfindung und andere exekutive Funktionen wie Selbstüberwachung, Aufgabeninitiierung und Organisation verantwortlich. Eine THC-Überdosierung kann jede dieser exekutiven Funktionen je nach Individuum in unterschiedlichem Ausmaß beeinträchtigen.

CBD hingegen bindet nicht direkt an den CB1-Rezeptor. Forschungen zufolge kann ihr Vorhandensein die Verbindung zwischen THC und den CB1-Rezeptoren in einem Prozess aufheben und das durch THC induzierte intensive High-Gefühl neutralisieren.

THC ist die wichtigste psychoaktive Verbindung in Marihuana, die für das High verantwortlich ist. Es ist in Tinkturen, Ölen, Kapseln, Edibles und mehr erhältlich. Es kann auch durch Rauchen von Marihuana konsumiert werden. Im Gegensatz zu THC verursacht CBD keine psychoaktiven Wirkungen. Das macht es attraktiv für Menschen, die nicht am High interessiert sind, aber die anderen Vorteile von CBD schätzen”, sagte Sara Ward, eine Pharmakologin an der Temple University in Philadelphia.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zeigt CBD weder bei Missbrauchs- noch bei Abhängigkeitspotentialen Wirkung. Darüber hinaus gibt es bisher keinen Beweis für irgendwelche Probleme der öffentlichen Gesundheit im Zusammenhang mit der Anwendung von reinem CBD.

“CBD ist ein integraler Bestandteil meines Trainings und meiner Erholung nach dem Kampf, um den natürlichen Heilungsprozess meines Körpers zu beschleunigen”, sagt Anthony. Sergio fügt hinzu: “Anstatt mich auf potenziell schädliche Entzündungshemmer wie Tylenol und Advil zu verlassen, habe ich mich CBD zugewandt und unglaubliche Ergebnisse ohne Nebenwirkungen beobachtet.

Anthony and Sergio Pettis (Professionelle Mixed Martial Arts (MMA) und UFC-Kämpfer)

Wirkmechanismen: Wie wirkt CBD?

CBD und das Gehirn

Im Körper vorhandene Cannabinoidrezeptoren sind für die Regulierung vieler verschiedener Prozesse verantwortlich, die wir täglich erleben, wie Appetit, Stimmung, Schmerzempfindung und Gedächtnis. Das System wird durch natürlich vorkommende Endocannabinoide, CBD, oder durch die in Hanf vorkommenden Pflanzen-Cannabinoide aktiviert.

Einige Möglichkeiten, wie CBD seinen therapeutischen Einfluss auf den Körper ausübt, sind:

  • CBD bindet mehr an andere Nicht-Cannabinoid-Rezeptoren und Ionenkanäle im Vergleich zu THC, das sich stark an CB1- und CB2-Rezeptoren bindet. CBD aktiviert Rezeptoren, zu denen 5-HT1A (Hydroxytryptamin)-Serotonin-Rezeptor, Vanilloid-Rezeptoren, Adenosin-Rezeptoren, GPR55 und PPARs gehören.
  • CBD wirkt auch, indem es über mehrere rezeptorunabhängige Wege wirkt (Rezeptor = winzige Proteine auf der Oberfläche der meisten Zellen). Rezeptoren fungieren als “Startknopf” auf Zellen, und wenn sie durch Verbindungen aktiviert werden, die in sie hineinpassen, sagen sie der Zelle, was sie tun oder nicht tun soll – zum Beispiel verzögert sie die Wiederaufnahme endogener Neurotransmitter wie Adenosin und Anandamid.
  • CBD wirkt als Antagonist, indem es GPR55 – einen weiteren G-Protein-gekoppelten Rezeptor – blockiert oder deaktiviert.
  • CBD erzeugt je nach aktiviertem Rezeptor oder Ionenkanal eine unterschiedliche therapeutische Wirkung.

Wieso CBD nicht für jeden das Richtige ist

Vielleicht habt ihr euch entschieden, CBD wegen der Behauptungen auszuprobieren. Nach wochen- oder monatelangem Probieren ist euch keine Verbesserung oder Veränderung eurer Gesundheit aufgefallen. Ihr seid nicht allein. Aber, bevor ihr CBD den Rücken kehrt, gibt es vier legitime Gründe, warum CBD vielleicht nicht für euch funktioniert:

Falsche Dosierung

Dies ist ein bedeutendes Problem bei CBD Nutzern. Die Auswirkungen von CBD variieren von Individuum zu Individuum. Daher ist es schwierig, bei CBD Dosierungsempfehlungen zu geben, die für alle geeignet sind. Wenn man nicht die richtige Dosis zum richtigen Zeitpunkt einnimmt, schränkt das die Chancen ein, den vollen Nutzen zu erhalten. Faktoren wie Alter, Gesundheitsgeschichte, Geschlecht, medizinischer Zustand, Gewicht und ethnischer Hintergrund können die Dosierung beeinflussen.

Es ist ratsam, niedrig anzufangen und langsam zu machen. Wenn man zunächst mit einer kleinen Dosis beginnt und diese nach 4 oder 5 Tagen verringert und erhöht, findet man den sogenannten Sweet Spot. Das ist der Dosierungspunkt, der das Endocannabinoid-System aktiviert.

Produkt von geringer Qualität aus umstrittenen Quellen

Der Hype um CBD ist enorm, und viele Konsumenten werden von Fake News überflutet. CBD ist überall erhältlich, von Online-Firmen bis hin zu stationären Geschäften. Das gibt Anlass zur Sorge um die Qualität, besonders in einer Industrie, die noch nicht von der Food and Drug Administration (FDA) reguliert wird. Dies bietet die perfekte Möglichkeit für Betrüger, schnelles Geld zu machen, indem sie minderwertige CBD Produkte verkaufen, die nicht so potent sind wie behauptet.

Wenn ihr ein bestimmtes CBD Produkt seit Wochen oder Monaten benutzt und sich nichts geändert hat, solltet ihr vielleicht ein anderes CBD Produkt ausprobieren. Viele CBD Konsumenten haben verschiedene Marken ausprobiert, bis sie schließlich eine gefunden haben, die bei ihnen funktioniert. Bei der Auswahl eines qualitativ hochwertigen CBD-Produkts ist Folgendes wichtig:

Achtet genau auf die Bewertungen der Online-Käufer zu den Produkten

Diese findet ihr hier auf unserer Website und auch auf anderen vertrauenswürdigen Quellen im Web.

Greift zu CBD Produkten von etablierten Marken

Einige Marken haben sich im Laufe der Jahre einen Namen in der CBD Industrie gemacht, aufgrund der Qualität ihrer Produkte. Ihr könnt ein Produkt aus dieser Liste der beliebtesten CBD Produkte auswählen, und ihr müsst euch keine Sorgen über die Qualität des Produktes machen, das ihr kauft.

Fragt nach Beweisen von Tests durch Dritte

Erkundigt euch nach den Beweisen eines Tests durch eine dritte Partei. Labortests können die Menge an CBD, die in dem Produkt enthalten ist, aufdecken.

Lasst dem Ganzen Zeit

Unsere Körperchemie ist einzigartig und jeder von uns reagiert anders auf CBD. Während einige Menschen sofortige Ergebnisse erleben können, trifft dies jedoch nicht auf jeden zu. CBD könnte für euch nicht so schnell funktionieren, wie ihr es euch vorgestellt habt. Es könnte Wochen oder Monate dauern, bis sich die Veränderungen, die man sich vorgestellt hat, bemerkbar machen. Ihr müsst wochenlang an eurer Dosierung festhalten, bevor ihr mit einer bestimmten CBD-Marke aufhört.

Probiert eine andere Konsummethode

CBD gibt es in verschiedenen Formen wie Vaping-Öl, Tinkturen, Gummibärchen, topische Cremes und Kapseln. Wenn ihr eine Verabreichungsart ohne positive Ergebnisse ausprobiert habt, solltet ihr ein anderes System in Betracht ziehen. Bei der Auswahl der Konsumform sollte jedoch die Bioverfügbarkeit der wichtigste Faktor sein. Diese reguliert die Menge an CBD, die letztendlich in euren Blutkreislauf gelangt. Tinkturen werden zum Beispiel schneller ins Blut aufgenommen als Edibles, die den Verdauungstrakt durchlaufen müssen, bevor sie verarbeitet werden können.

Zu hohe oder falsche Erwartungen

Es gibt so viel Aufhebens in den Medien darüber, was CBD alles kann. Viele Konsumenten haben CBD ausprobiert, nur um aufgrund unrealistischer Erwartungen selbst enttäuscht zu werden. Es ist wichtig, Informationen darüber zu suchen, was CBD kann oder nicht kann.

“CBD hilft bei Schmerzen, Stress und Angstzuständen. Es hat alle Vorteile von Marihuana ohne das High”.

Jennifer Aniston (Schauspielerin, Filmproduzentin und Businessfrau)

Vorzüge von CBD

Forschungen über CBD und das neuronale Netzwerk, das mit Angst korreliert, zeigen, dass CBD in hohen Konzentrationen direkt den 5-HT1A (Hydroxytryptamin)-Serotoninrezeptor aktiviert. Dies verleiht ihm anschließend einen Anti-Angst-Effekt. Der beteiligte G-gekoppelte Proteinrezeptor aktiviert verschiedene biologische und neurologische Mechanismen. Insbesondere, aber nicht nur, Appetit, Angstzustände, Sucht, Schmerzempfinden, Übelkeit, Schlaf und Erbrechen.

Schlaf

Es gibt eine wachsende Zahl von Forschungen, die darauf hindeuten, dass CBD Menschen mit Schlafstörungen hilft. Für seine beruhigende Wirkung aktiviert CBD die GABA-Rezeptoren und die Serotonin-Rezeptoren im Endocannabinoid-System des Gehirns. Diese Rezeptoren spielen eine wichtige Rolle bei der Modulation von Stimmung und Angstzuständen, die für den Schlaf unerlässlich sind. GABA hemmen übermäßige Aktivität im Gehirn und fördern dadurch die Entspannung.

Angstzustände

Studien legen nahe, dass CBD eine beruhigende Wirkung hat, die Angstzustände im zentralen Nervensystem lindert. CBD tut dies, indem es die Serotoninrezeptoren aktiviert. Laut Dr. James Murrough, dem Direktor des Mood and Anxiety Disorders Program an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai, erhöht die Aktivierung das Serotonin im Gehirn und hebt dadurch die Stimmung.

Depression

Es gibt nur begrenzte wissenschaftliche Beweise, die die Behauptung unterstützen, dass CBD Depressionen therapieren kann. Seit 2014 liefert die Forschung jedoch wertvolle Informationen darüber, warum CBD als nützlich bei der Behandlung von Depressionen angesehen wird. Die positive Interaktion von CBD mit den Serotoninrezeptoren im Gehirn wird von vielen als ein entscheidendes Element der Therapie zur Behandlung von Depressionen angesehen.

Schmerzen

CBD wird aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften als schmerzlindernd beurteilt. Es reduziert Entzündungen und fördert den Schlaf, indem es mit anderen Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems interagiert. Die meisten wissenschaftlichen Beweise, die diese Behauptung stützen, stammen aus der Forschung an Tieren. Gegenwärtig gibt es nur sehr wenige Beweise aus Studien am Menschen, abgesehen von Zeugenaussagen.

Epileptische Anfälle und Krampfanfälle

Epidiolex, ein pflanzliches CBD-Produkt, wurde kürzlich von der FDA zugelassen, um Anfälle bei Menschen ab zwei Jahren mit Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS) und Dravet-Syndrom zu behandeln.

Neuroprotektion und neurodegenerative Krankheiten

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD gelten als vielversprechend bei neurodegenerativen Erkrankungen. Laut NCBI sind Entzündungen für den Verlust von Nervenzellen im Nervensystem verantwortlich. Dies wiederum ist für den Rückgang der motorischen und kognitiven Funktionen verantwortlich, wodurch eine Kaskade von neurodegenerativen Symptomen ausgelöst wird.

Arthritis

Laut einer Studie des European Journal of Pain, die an Tieren durchgeführt wurde, reduziert CBD Entzündungen und Anzeichen von Arthritisschmerzen ohne jegliche Nebenwirkungen. Die Forscher stellten einen signifikanten Rückgang der Arthritisschmerzen fest, als Ratten vier Tage lang ein Gel mit CBD verabreicht wurde. Wie immer sind zusätzliche klinische Beweise am Menschen erforderlich, um diese Aussage zu bestätigen.

Diabetes

Eine Studie aus dem Jahr 2015 besagt, dass CBD bei Ratten entzündungshemmende Wirkung zeigt. Es ist dokumentiert, dass übermäßige Entzündungen die Entwicklung von Insulinresistenz und Typ II Diabetes beeinflussen. Dies könnte positive Auswirkungen auf den Menschen haben.

Im Jahr 2016 haben Forscher der Universität von Nottingham in Großbritannien nachgewiesen, dass CBD zusammen mit Tetrahydrocannabivarin (THCV) den Blutzuckerspiegel senkt und die Insulinproduktion bei Menschen mit Typ II Diabetes steigert.

Was ihr wissen müsst

Dosierung

CBD-Befürworter würden an dieser Stelle wahrscheinlich sagen, dass man CBD nicht überdosieren kann. Dass man so viel nehmen kann, wie man sich fühlt, bis man zu seinem Stopppunkt kommt. Vorsicht ist geboten, denn 2,5 mg/kg zweimal täglich (5 mg/kg/Tag) ist die empfohlene Anfangsdosis des zugelassenen CBD-Produkts – Epidiolex für Kinder und Erwachsene. Diese kann nach einer Woche auf 10 mg/kg/Tag verdoppelt werden, wenn die Person keine positive Veränderung erfährt. Die empfohlene Höchstdosis beträgt jedoch 20 mg/kg/Tag für Kinder und Erwachsene.

Wie oft soll man CBD nehmen und wie lange dauert es, bis es wirkt?

MedlinePlus empfiehlt, dass zugelassene CBD Produkte wie Epidiolex zweimal täglich eingenommen werden sollten, und 20 mg nicht überschreiten sollte.

Wie lange bleibt CBD im System?

Unsere Körpersysteme unterscheiden sich, und die Wirkung von CBD kann sich je nach Individuum ab 5 Minuten aufwärts äußern. Laut NIH ist CBD bis zu 30 Tage oder länger nach dem letzten Gebrauch in der Körperflüssigkeit nachweisbar. Wie lange CBD in eurem System verbleibt, hängt von der Anzahl der Dosen, der Häufigkeit, eurem Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index und der ethnischen Zugehörigkeit ab.

Momentan gibt es jedoch keine definitiven Aussagen zur Verweildauer von CBD im Körper, da die Studien noch nicht abgeschlossen sind. Die allgemeine Faustregel ist, dass es durchschnittlich eine Woche dauert, bis CBD das System vollständig verlässt.

Nebenwirkungen von CBD

Einige Untersuchungen zeigen, dass der Gebrauch von CBD verschiedene Auswirkungen haben kann, wie zum Beispiel

  • Trockener Mund
  • Durchfall
  • Verminderter Appetit
  • Veränderung der Stimmung
  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Schläfrigkeit
  • Erbrechen

Lungenentzündung und verminderter Sauerstoffgehalt im Blut oder Gewebe sind einige weniger häufige Nebenwirkungen von CBD.

Leberschäden, Überempfindlichkeitsreaktionen auf Medikamente und Suizidgedanken sind einige der seltenen Nebenwirkungen des Gebrauchs von CBD-Produkten.

Unerwünschte Reaktionen

Eine Studie zeigt, dass CBD bei Kindern mit refraktärer Epilepsie unerwünschte Reaktionen wie Verdauungsstörungen, Reizbarkeit, Schläfrigkeit und Verschlimmerung von Anfällen hervorrufen kann.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

CBD interagiert negativ mit vielen Medikamenten, obwohl der Grad von einer Person zur anderen schwankt. Laut MedlinePlus kann der Gebrauch von CBD zusammen mit der untenstehenden unvollständigen Auflistung von Medikamenten das Körpersystem negativ beeinflussen. Es wird empfohlen, CBD nicht zusammen mit diesen Medikamenten einzunehmen. Die vollständige Liste ist hier verfügbar.

  • Valproinsäure
  • Clobazam
  • Eslicarbazepin
  • Topiramat
  • (Cytochrom P450 1A1 (CYP1A1)-Substrate)
  • (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2)-Substrate)
  • (Cytochrom P450 1B1 (CYP1B1)-Substrate)
  • (Cytochrom P450 2B6 (CYP2B6)-Substrate)
  • (Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9)-Substrate)
  • (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4)-Substrate)

Eine vielversprechende Zukunft

CBD ist eine nicht-psychoaktive Verbindung, die aus der Hanfpflanze und Cannabis gewonnen wird. Es liefert im Gegensatz zu THC kein High. Mit der steigenden Popularität und Akzeptanz von CBD auf der ganzen Welt, kann man sagen, dass CBD hier ist, um zu bleiben. Es gibt vielversprechende Beweise aus tierischen Studien, die zeigen, dass CBD wirksam und sicher ist. Es ist jedoch große Vorsicht geboten, bis zusätzliche randomisierte, placebokontrollierte, humanwissenschaftliche Forschungsergebnisse vorgelegt werden, um die Behauptungen zu überprüfen.

Mit dem derzeitigen Tempo, in dem die Wirksamkeit von CBD weiter erforscht wird, sieht die Zukunft rosig aus. Ihr solltet die Meinung eures Arztes einholen, bevor ihr eine CBD-Behandlung beginnt.

Medizinischer Haftungsausschluss

Der Federal Food, Drug, and Cosmetic Act verlangt, dass wir euch darüber informieren, dass die Wirksamkeit von CBD- oder CBDV-Produkten nicht durch von der FDA genehmigte Forschungen als Behandlung für irgendeine Krankheit bestätigt wurde. Die Informationen in diesem Dokument sind nicht dazu gedacht, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern.

Quellen

Alvarez, FJ et al. (2008). Neuroprotektive Wirkungen des nicht-psychoaktiven Cannabinoids bei hypoxisch-ischämischen neugeborenen Ferkeln. Pädiatrische Forschung, 64(6): 653-8. Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18679164

Ashton, CH et al. (2005). Cannabinoide bei bipolarer affektiver Störung: eine Übersicht und Diskussion ihres therapeutischen Potentials. Zeitschrift für Psychopharmakologie, 19(3): 293-300.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15888515

Bakas, T et al. (2017). Die direkten Wirkungen von Cannabidiol und 2-Arachidonoylglycerin an den GABAA-Rezeptoren. Pharmakologische Forschung, 119: 358-370.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28249817

Baron, EP. (2015). Umfassender Überblick über medizinisches Marihuana, Cannabinoide und therapeutische Implikationen in Medizin und Kopfschmerzen: Was für eine lange, seltsame Reise ist das gewesen… Kopfschmerzen, 55(6): 885-916.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26015168

Bradford, Alina (2017, 18. Mai). Was ist THC? LiveScience.

Abgerufen von: https://www.livescience.com/24553-what-is-thc.html

Booz, GW (2011). Cannabidiol als aufkommende therapeutische Strategie zur Minderung der Auswirkungen von Entzündungen auf den oxidativen Stress. Biologie und Medizin der freien Radikale, 51(5): 1054-61.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21238581

Boychuk, DG, et al. (2015). Die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Behandlung von chronischen, nicht bösartigen neuropathischen Schmerzen: eine systematische Übersicht. Zeitschrift für Mund- und Gesichtsschmerzen und Kopfschmerzen, 29(1): 7-14.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25635955

Brooks, PL und JH Peever. (2008). Enträtselung der Mechanismen der REM-Schlafatonie. Schlaf, 31: 1473-91.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2579970/

Carlini, EA und JM Cunha. (1981). Hypnotische und antiepileptische Wirkung von Cannabidiol. Zeitschrift für klinische Pharmakologie, 21(8-9Suppl): 417S-427S.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7028792?dopt=Abstract

Chagas, MH et al. (2014). Cannabidiol kann komplexe schlafbezogene Verhaltensweisen verbessern, die mit der Störung des Schlafverhaltens durch REM-Bewegungen bei Parkinson-Patienten in Verbindung gebracht werden: eine Fallserie. Zeitschrift für klinische Pharmazie und Therapeutik, 39(5): 564-6.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24845114

Cunha, JM et al. (1980). Chronische Verabreichung von Cannabidiol an gesunde Freiwillige und Epilepsiepatienten. Pharmakologie, 21(3): 175-85.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7413719?dopt=Abstract

Crippa, JM (2011). Neuronale Basis der anxiolytischen Effekte von Cannabidiol (CBD) bei generalisierten sozialen Angststörungen: ein vorläufiger Bericht. Zeitschrift für Psychopharmakologie, 25(1): 121-30.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20829306?dopt=Abstract

de Mello Schier AR et al; Antidepressivum-ähnliche und anxiolytisch-ähnliche Wirkungen von Cannabidiol: eine chemische Verbindung von Cannabis sativa; NCBI; d2014.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24923339

Deutsch, DG. (2016). Eine persönliche Retrospektive: Die Erhöhung von Anadamid (AEA) durch das gezielte Ansprechen der Fettsäureamidhydrolase (FAAH) und der fettsäurebindenden Proteine (FABPs). Grenzen der Pharmakologie, 7: 370.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27790143

Elikotil, J et al. (2009). Das schmerzstillende Potential von Cannabinoiden. Zeitschrift für Opioid-Management, 5(6): 341-57.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3728280/

Fernandez-Ruiz J et al; Cannabidiol für neurodegenerative Erkrankungen: wichtige neue klinische Anwendungen für dieses Phytocannabinoid? ; NCBI; Februar 2013.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22625422

Guindon, J und AG Hohmann. (2009). Das Endocannabinoid-System und der Schmerz. ZNS & neurologische Störungen – Angriffspunkte für Drogen, 8(6): 403-21.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19839937

Hampson, AJ et al. (1998). Cannabidiol und (-)∆9-tetrahydrocannabinol sind neuroprotektive Antioxidantien. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 95(14): 8268-8273.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC20965/

Hsiao, Y-T et al. (2012). Wirkung von Cannabidiol auf Schlafstörungen, induziert durch die wiederholten Kombinationstests, die aus offenen Feld- und erhöhten Plus-Labyrinth-Raten bestehen. Neuropharmakologie, 62(1): 373-384.

Abgerufen von: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0028390811003467

Hortes n Chagas, M et al. (2013). Auswirkungen einer akuten systemischen Verabreichung von Cannabidiol auf den Schlaf-Wach-Zyklus bei Ratten. Zeitschrift für Psychopharmakologie, 27(3).

Abgerufen von: http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0269881112474524

Huestis, MA (2007). Pharmakokinetik des menschlichen Cannabinoids. Chemie & Biodiversität, 4(8): 1770-1804.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2689518/

Jadoon, Khalid A; Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabidiol und Tetrahydrocannabivarin auf Glykämie- und Lipidparameter bei Patienten mit Typ-2-Diabetes: Eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, parallele Gruppen-Pilotstudie; | Diabetes Care; Oktober 2016

Abgerufen von: https://www.diabetes.co.uk/news/2015/Apr/cbd-compound-in-cannabis-could-treat-diabetes,-researchers-suggest-95335970.html

Kwon, Diana (2016, 22. Januar). Kann Cannabis epileptische Anfälle behandeln? Scientific American.

Abgerufen von: https://www.scientificamerican.com/article/can-cannabis-treat-epileptic-seizures/

Laprairie, RB (2015). Cannabidiol ist ein negativer allosterischer Modulator des Cannabinoid-CB1-Rezeptors. Britische Zeitschrift für Pharmakologie, 172(20): 4790-4805. Abgerufen von: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/bph.13250/abstract

Leweke, FM (2012). Cannabidiol verstärkt die Anadamid-Signalisierung und lindert psychotische Symptome von Schizophrenie. Translationale Psychiatrie, 2(3): e94.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3316151/

Mackie, K. (2008). Cannabinoid-Rezeptoren: wo sie sind und was sie tun. Zeitschrift für Neuroendokrinologie, Suppl 1: 10-4.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18426493

Mannucci, C et al. (2017). Neurologische Aspekte der medizinischen Verwendung von Cannabidiol. CNS & Neurologische Störung Drogenziele.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28412918

Massi, P. (2008). 5-Lipoxgenase und Anadamidhydrolase (FAAH) vermitteln die Antitumoraktivität von Cannabidiol, einem nicht-psychoaktiven Cannabinoid. Zeitschrift für Neurochemie, 104(4): 1091-1100.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18028339

McAllister, SD et al. (2015). Die Antitumor-Aktivität von nicht-psychoaktiven Cannabinoiden pflanzlichen Ursprungs. Zeitschrift für Neuroimmunpharmakologie, 10(2): 255-67.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25916739

de Mello Schier, AR et al. (2014). Antidepressivum-ähnliche und anxiolytische Wirkung von Cannabidiol: eine chemische Verbindung von Cannabis sativa. ZNS & neurologische Störungen – Ziele des Medikaments, 13(6): 953-960.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24923339

Morgan, CJ und andere (2013). Cannabidiol reduziert den Zigarettenkonsum bei Tabakrauchern: vorläufige Ergebnisse. Suchtverhalten, 38(9): 2433-6.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23685330

Murillo-Rodriguez, E et al. (2014). Mögliche Wirkungen von Cannabidiol als wachförderndes Mittel. Aktuelle Neuropharmakologie, 12(3): 269-272(4).

Abgerufen von: http://www.ingentaconnect.com/content/ben/cn/2014/00000012/00000003/art00006

Therapeutische Forschung auf dem Gebiet der Naturheilkunde. Cannabidiol. (2017, 3. April). Abgerufen von: https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com

Pazos, MR et al. (2013). Mechanismen des Cannabidiolschutzes bei hypoxisch-ischämischen neugeborenen Schweinen: Rolle der 5HT(1A)- und CB2-Rezeptoren. Neuropharmakologie, 71: 282-91.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23587650

Pertwee, RG (2005). Pharmakologische Wirkungen der Cannabinoide. Handbuch der experimentellen Pharmakologie, (168): 1-51.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16596770

Prud’homme, M et al. (2015). Cannabidiol als Intervention bei Suchtverhalten: eine systematische Durchsicht der Beweise. Drogenmissbrauch, 9: 33-8.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4444130/

Reggio, Patricia H.Endocannabinoid Bindung an die Cannabinoid-Rezeptoren: Was bekannt ist und was unbekannt bleibt; NCBI;;; 4. August 2014.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4120766/?source=post_page——-

Robson, PJ (2014). Therapeutisches Potential der Cannabinoid-Medizin. Drogentests und Analysen, 6(1-2): 24-30.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24006213

Russo, E und GW Guy. (2006). Eine Geschichte über zwei Cannabinoide: Die therapeutische Begründung für die Kombination von Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol. Medizinische Hypothesen, 66(2)234-246.

Abgerufen von: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0306987705004317

Russo, EB (2008). Cannabinoide bei der Behandlung von schwer zu behandelnden Schmerzen. Therapeutika und klinische Risikobewältigung, 4(1): 245-259.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2503660/

Saito, VM et al. (2012). Cannabidiol-Modulation von neuroinflammatorischen Störungen. Aktuelle Neuropharmakologie, 10(2): 159-66.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3386505/

Wolf, SA et al. (2010). Der Cannabinoidrezeptor CB1 vermittelt das grundlegende und aktivitätsreduzierte Überleben neuer Neuronen in der Neurogenese des erwachsenen Hippocampus. Zellkommunikation und Signalgebung: CCS, 8:12.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20565726/

Zuardi, AW et al. (2006). Cannabidiol, ein Bestandteil von Cannabis sativa, als antipsychotische Droge. Brasilianische Zeitschrift für medizinische und biologische Forschung, 39(4): 421-9.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16612464?dopt=Abstract

Zuardi, AW (1953). Auswirkungen von Ipsapiron und Cannabidiol auf die menschliche Angst. Zeitschrift für Psychopharmakologie, 7(1 Suppl): 82-8.

Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22290374?dopt=Abstract

CBD verstehen Bericht | Bright Field Group https://www.brightfieldgroup.com/library/understanding-cbd-report

Analyse: Fast 7 Prozent der Amerikaner benutzen CBD Cannabisverbindungen https://www.pressherald.com/2019/02/25/analysis-nearly-7-percent-of-americans-use-cbd-cannabis-compound/

CBD vs THC: Der Unterschied erklärt; Herkunft von CBD; Medium; Aaron Cadena; 30. September 2018 https://medium.com/cbd-origin/cbd-vs-thc-the-difference-explained-b3cfc1da52f0

Cowens kollektive Sicht auf CBD; Cowen Outperform; Cowen Research et al; 25. Februar 2019 https://www.cowen.com/reports/cowen-collective-view-of-cbd/

CBD wird Mainstream – Consumer Report, Lisa L. Gill, 11. April 2019 https://www.consumerreports.org/cbd/cbd-goes-mainstream/

Die DEA sagt, dass von Hanf abgeleitete CBD-Ölprodukte bundesweit legal sind; Anavii Market; Jason Amatucci; 18. April 2019. https://www.anaviimarket.com/blogs/news/dea-says-hemp-derived-cbd-oil-products-are-federally-legal

Neue Daten zeigen, dass sich die Amerikaner CBD als Allheilmittel für moderne Beschwerden zuwenden; Quartz; Dan Kopf und Jenni Avins; 15. April 2019. https://qz.com/1590765/survey-shows-americans-use-cbd-to-treat-anxiety-and-stress/

Marihuana ist in 33 Staaten für medizinische Zwecke legal; Vox; German Lopez; 10. Mai 2019 https://www.vox.com/identities/2018/8/20/17938366/medical-marijuana-legalization-states-map

CANNABIDIOL (CBD) Kritischer Prüfbericht | Weltgesundheitsorganisation https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/CannabidiolCriticalReview.pdf

Cannabiodiol (CBD) – was wir wissen und was wir nicht wissen | Harvard Health Publishing https://www.health.harvard.edu/blog/cannabidiol-cbd-what-we-know-and-what-we-dont-2018082414476

Cannabinoid Rezeptor 1 Gen von der Cannabis Gebrauch Wechselwirkung auf CB1 Rezeptor Dichte; NCBI; Ariel Ketcherside et al; 1. August 2017 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5628563/

Neuroimaging beim Cannabiskonsum: eine systematische Durchsicht der Literatur; NCBI; Martins Santos R et al; 23. Juli 2009 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19627647

Exekutive Funktion & Selbstregulierung; Zentrum für das sich entwickelnde Kind https://developingchild.harvard.edu/science/key-concepts/executive-function/

Wie funktioniert CBD? | Project CBD https://www.projectcbd.org/science/how-cbd-works

Rezeptor | Project CBD https://www.projectcbd.org/cannabis-terms/receptor

Anandamid | Project CBD https://www.projectcbd.org/cannabis-terms/anandamide

CBD Gebrauchsanweisung https://www.projectcbd.org/how-to/cbd-user-guide

Kennzeichnungsgenauigkeit von online verkauften Cannabidiol-Extrakten; Jama Network; Marcel O. Bonn Miller et al; 7. November 2017.

https://jamanetwork.com/journals/jama/article-abstract/2661569

Transdermales Cannabidiol reduziert Entzündungen und schmerzbedingtes Verhalten in einem Rattenmodell der Arthritis; NCBI; D.C. Hammell et al.; Januar 2016.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4851925/

Ein Update über Sicherheit und Nebenwirkungen von Cannabidiol: Eine Überprüfung klinischer Daten und relevanter Tierstudien| Mary Ann Liebert, Inc; Kerstin iffland; Ist Juni 2017 https://www.liebertpub.com/doi/10.1089/can.2016.0034

Anfälle| CBD-angereichertes medizinisches Cannabis für hartnäckige pädiatrische Epilepsie; Michal Tzadok ; Februar 2016.

https://www.seizure-journal.com/article/S1059-1311(16)00005-4/fulltext

https://doi.org/10.1016/j.seizure.2016.01.004

 

HAT DIR DIESER ARTIKEL GEFALLEN? DANN TEILE IHN!
Diana Rangaves
Diana Rangaves
PharmD, Clinical Consultant, Google Scholar
Dr. Diana Rangaves is Doctor of Pharmacy (Pharm D). She graduated from the University of California, San Francisco and specializes in pharmacotherapy management. Diana has a broad range of acute clinical background and ambulatory care. She was an academic college professor; teaching critical thinking, ethics, pharmacology, addiction, behavior patterns, pharmacy, and nursing. As a Clinical Pharmacist, she is focused on chronic or disease state management.

Mehr lesen

Leafreport’s Auswahl der besten CBD Öle
FOLGE UNS
Wichtiger Disclaimer
Alle Inhalte der Seite LeafReport, wie Texte, Grafiken, Bilder und anderes, zur Schau gestelltes Material auf der Website dient lediglich informativen Zwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle, medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Sucht immer den Rat eures Arztes oder Gesundheitsexperten bei Fragen zu medizinischen Zuständen. Schlagt niemals professionellen medizinischen Rat in den Wind, wegen irgendetwas, das ihr auf der LeafReport Website gelesen habt.